X

Careline

Für Ihre Fragen rund um das Thema Medizinische Ernährung steht Ihnen das Beratungsteam der Nutricia Careline gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns montags bis freitags von 8:30 Uhr bis 17:00 Uhr unter der nachfolgenden Telefon-Nr.:

00800 688 74 766

Wir rufen Sie zurück

Textgröße ändern: +

Was bedeutet Astronautenkost genau?

Natürliche und gesunde Lebensmittel

Sondenernährung wird häufig mit den Begriffen „künstliche Ernährung“, „Astronautenkost“ oder „Astronautennahrung" in Verbindung gebracht. Sondennahrung ist eine flüssige Form der Nahrung, die über einen Schlauch, der sogenannten Ernährungssonde, verabreicht wird. Diese Art der Ernährung bezeichnet man auch als enterale Ernährung.

Obwohl die Sondenernährung häufig mit den Begriffen „künstliche Ernährung“ oder „Astronautenkost“ in Verbindung gebracht kann dies irreführend sein. Die Nährstoffe einer Sondennahrung stammen zum großen Teil aus natürlichen Lebensmitteln wie z.B. Eiweiße aus der Milch, Erbse oder Soya oder Fette aus pflanzlichen Ölen. Die Nährstoffe in einer Sondennahrung entsprechen den Nährstoffen normaler Nahrung und werden auf die gleiche Weise verdaut.

Dabei ist es sehr wichtig, eine ausreichende Menge an Sondennahrung zu verabreichen, denn nur so kann der Bedarf an Kalorien und Nährstoffen gedeckt werden.

Enteral und parentral – was ist hier der Unterschied?

Sondenernährung für Patienten

Bei der enteralen Ernährung erfolgt die Verabreichung der Nährstoffe über die Sonde direkt in den Magen oder Darm. Voraussetzung hierbei ist ein funktionsfähiger Magen-Darm-Trakt. Ähnlich wie bei der normalen Nahrungsaufnahme über den Mund (orale Ernährung) bleibt bei der Sondenernährung der physiologische Weg der Nahrungszufuhr erhalten: die Verdauungsleistung des Körpers wird genutzt, die Darmschleimhaut weiterhin durchblutet und leistet Verdauungsarbeit.

Dies ist für den Körper wichtig, denn wenn die Darmzotten (fingerförmige Erhebungen der Dünndarmschleimhaut) über einen längeren Zeitraum nicht mit Nahrung in Kontakt kommen, sterben sie ab und so können schädliche Keime den Darm leichter besiedeln, ins Blut wandern und schwere Infektionen auslösen. 

Bei der parenteralen Ernährung erfolgt die Nährstoffzufuhr unter Umgehung des Magen-Darm-Traktes mit Hilfe eines venösen Zugangs, d.h. der Betroffene erhält durch eine Infusionslösung alle wichtigen Nährstoffe über eine Vene direkt in den Blutkreislauf. Eine parenterale Ernährung erfolgt immer dann, wenn der Magen-Darm-Trakt durch eine Erkrankung seine Funktion ganz oder weitgehend verloren hat und eine enterale Ernährung nicht oder nicht ausreichend möglich ist.

Im Zusammenhang mit der Sondenernährung und der enteralen Ernährungstherapie werden viele Begrifflichkeiten und Ausdrücke verwendet, die für den medizinischen Laien nicht immer verständlich sind und Unsicherheiten hervorrufen können. Laden Sie sich deshalb unser kleines Nachschlagewerk "Wissenswertes von A-Z" mit einfachen Begriffserklärungen herunter. Broschüre herunterladen

Unterstützung vor Ort: Die Nutricia MEHRnährungsexperten

Die MEHRnährungsexperten von Nutricia sind ein Team aus Gesundheits- und Krankenpfleger/innen. Wir sind kompetente Partner bei der Organisation und Durchführung von enteraler Ernährung zu Hause oder in Pflegeheimen. So können Sie sich rundum sicher versorgt fühlen.