X

Careline

Für Ihre Fragen rund um das Thema Medizinische Ernährung steht Ihnen das Beratungsteam der Nutricia Careline gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns montags bis freitags von 8:30 Uhr bis 17:00 Uhr unter der nachfolgenden Telefon-Nr.:

00800 688 74 766

Wir rufen Sie zurück

Textgröße ändern: +

Verordnungsfähigkeit

Verordnung von Sondennahrung

Wer zahlt die Ernährung über eine Sonde?

Grundsätzlich ist Nutrison Sondennahrung entsprechend der Arzneimittel-Richtlinie verordnungsfähig (AM-RL Kapitel I, §§ 18–26). Das heißt, dass der Arzt die Nahrung per Rezept verordnen kann.

In der Arzneimittel-Richtlinie ist z.B. der Umfang des Anspruches des GKV-Versicherten, die Voraussetzung für die Verordnung und die Art der verordnungsfähigen Produkte geregelt. Verordnungen zur Lasten des gesetzlichen Krankenkasse sind nur möglich, wenn die medizinische Notwendigkeit klar aufgezeigt ist. Voraussetzung für die Verordnung einer Sondennahrung ist die fehlende oder eingeschränkte Fähigkeit zur ausreichenden normalen Ernährung, die durch sonstige ärztliche, pflegerische und ernährungstherapeutische Maßnahmen nicht erfolgreich behandelt werden kann. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, erstattet die gesetzliche Krankenkasse die Kosten für die Sondennahrung.

Rezept

Das nötige Equipment zur Verabreichung der Sondennahrung – die sogenannte Applikationstechnik wie z.B. Überleitsysteme, zählt zu den Hilfsmitteln. Die Kosten für die Produkte für die Applikationstechnik werden ebenfalls von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.Für privat Versicherte empfiehlt es sich, die Regelungen bei der jeweiligen privaten Krankenkasse entsprechend anzufragen.

Patientenzuzahlungen

Die gesetzliche Zuzahlung ist im Sozialgesetzbuch geregelt und beträgt für die medizinische Nahrung sowie Verbandstoffe jeweils 10 % des von der Krankenkasse zu zahlenden Betrages, jedoch mindestens 5,00 EUR und höchstens 10,00 EUR je ausgestellter Verordnung. Für die technischen Produkte zahlen Sie ebenfalls 10 % des von der Krankenkasse zu zahlenden Betrages, höchstens jedoch 10,00 EUR je Monatsbedarf. Eine Mindestgrenze gibt es hier nicht.