X

Careline

Für Ihre Fragen rund um das Thema Medizinische Ernährung steht Ihnen das Beratungsteam der Nutricia Careline gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns montags bis freitags von 8:30 Uhr bis 17:00 Uhr unter der nachfolgenden Telefon-Nr.:

00800 688 74 766

Wir rufen Sie zurück

Textgröße ändern: +

Erfahrungen mit Sondennahrung

Angehörige von sondenernährten Patienten haben viele Fragen

Wir verstehen Ihre Bedenken. Die Entlassung aus dem Krankenhaus und die Rückkehr nach Hause mit einer Ernährungssonde kann eine Zeit der gemischten Gefühle sein. Einerseits fühlen Sie sich möglicherweise erleichtert, weil Sie, Ihr Partner oder Familienangehöriger aus dem Krankenhaus entlassen wurden. Andererseits sind Sie vielleicht beunruhigt, wie Sie die tägliche Versorgung und Pflege der Sonde bewältigen können.

Hedwig, 74: "Als man mir mitteilte, ich könne aus dem Krankenhaus entlassen werden, war ich wirklich besorgt darüber, wie meine Familie und ich damit zurechtkommen würden..."

Fragen wie: „Welche Auswirkungen hat diese Umstellung auf mein Leben?“ oder „Werde ich das schaffen?“ sind in dieser Situation normal. Zu wissen, dass andere Betroffene ähnlich Erfahrungen gemacht haben oder ähnliche Gefühle haben, ist oftmals beruhigend.

Erfahrungen teilen und von anderen lernen

Die Sondenernährung kann zunächst als einschüchternd oder herausfordernd für Sie erscheinen, bietet aber erhebliche Vorteile für die Gesundheit und das Wohlbefinden. Diese Form der Ernährung kann Ihnen einen Teil der Belastung nehmen, die mit dem Versuch der oralen Nahrungsaufnahme und dem Versuch, den Nährstoffbedarf zu decken, einhergehen.

Es ist daher wichtig, zu wissen, dass Sie mit dem Thema Sondenernährung nicht allein sind. Es gibt viele Menschen, die in der gleichen Situation sind. Es kann Ihnen möglicherweise helfen, über Ihre Situation zu sprechen und Ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht von Organisationen, die Sie online kontaktieren können, um weitere Informationen, Ratschläge und Unterstützung zum Thema Sondenernährung zu erhalten:

www.nahrungsverweigerung.de
www.aok.de
www.stmas.bayern.de/pflege/ambulant/angehoerige.htm
www.dgem.de
www.stmas.bayern.de

Weitere Informationen zum Thema Sondennahrung finden Sie auch in unseren Patientenbroschüren. Diese können Sie sich hier herunterladen:

Sondenernährung zu Hause: Unterstützung und Beratung

Leben mit einer Ernährungssonde: Anpassung an die Veränderungen

Judith, 63: "Mein Mann und ich essen jeden Tag gemeinsam in der Küche, genau wie vor meiner Operation. Er bekommt normales Essen und ich meine Nahrung per Bolus. Es ist völlig normal für uns geworden. Wenn wir Gäste haben, gehe ich in die Küche und nehme meine Spritze. Anschließend sitze ich mit am Tisch. Ich habe absolut kein Problem damit, Essen für andere zuzubereiten; auch wenn ich es selbst nicht essen kann. Ich kaufe sogar alles ein. Die Menschen schauen zunächst ein wenig irritiert, gewöhnen sich aber ebenso schnell daran, wie es bei uns der Fall war."

Sarah, 31: "Es tut weh, mit Patienten oder anderen Pflegenden zu sprechen. Alle Beteiligten sprechen über ihr Erfahrungen. Man unterstützt sich gegenseitig und sieht, dass man nicht alleine ist. Was einem als Angehöriger passiert, passiert vielen Menschen."

Geschichte eines Patienten mit einer Magensonde

Zunehmen mit einer Magensonde bei ALS

11. April: Mein Mann hat ALS, eine schwere Erkrankung des motorischen Nervensystems. Die Ärzte legten ihm eine Sonde, weil er sich häufig verschluckte. Wir entschieden uns für eine Magensonde anstatt einer Nasensonde, da dieser Zugang unter der Kleidung nicht sichtbar ist.

25. April: Zu Hause hatte ich Angst, etwas falsch zu machen. Ich habe den Prozess jedoch gut bewältigt und fühle mich jetzt besser, weil ich damit umgehen kann.

11. Juni: Gestern vor zwei Monaten wurde ihm die Sonde eingesetzt und ich bin froh darüber, denn er hat bereits 3,5 kg zugenommen. Er ist hydriert und wohlgenährt. Ich bin überrascht, wie sehr ihm die Sonde geholfen hat, sich zu erholen. Vorher war sein Gesicht voller Falten, weil er dehydriert war. Jetzt sage ich zu ihm: „Du siehst so gut aus – jetzt bin ich diejenige mit den ganzen Falten.”

7. Juli: Ich fühle mich besser, weil er so gut aussieht. Ich weiß, dass er nicht reden und nicht laufen kann und dass es schlimmer wird, doch wenn er seine Enkel sieht, lacht er und wenn wir unterwegs sind, sieht er all die Frauen, die mit ihm sprechen und er lacht. Er sieht glücklich aus. (Konstanze 72)

Sondenernährung ist eine einschneidende Erfahrung. Da sich Ihr Alltag hierdurch ändert, möchten wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen, um diesen Prozess so leicht wie möglich zu machen.

Die Nutricia MEHRnährungsexperten - Untertsützung vor Ort

Die Nutricia MEHRnährungsexperten können Sie bei allen Fragen rund um das Thema Sondenernährung vor Ort beraten und unterstützen. Mehr erfahren

Kontakt

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Jetzt Kontakt aufnehmen